TRAVELLING: Arriving in Brazil

Sonntag, 9. Februar 2014


Ein sonniges Hallo vom anderen Ende der Welt. Ich bin heil angekommen und habe alle meine Sachen noch. Es ist gerade noch sehr früh am Morgen und ich möchte keinen aufwecken. Deswegen gibt es hier schon ein paar erste Eindrücke. Oben seht ihr Frankfurt am Main bei dem Landeanflug (das war mein Zwischenstopp). War auch mal eine Erfahrung, in so einem riesigen Flughafen unterwegs zu sein. Nicht umsonst ist es der wichtigste Knotenpunkt in Europa. Überall waren eilende Leute die ihren Anschlussflug erwischen mussten. Ungefähr eine Million Geschäftsmänner, aber auch Backpacker und leger gekleidete waren unterwegs. 


Nach neun oder zehn Stunden Flug in der Finsternis wurden wir mit diesem tollen Ausblick belohnt. Die Zeit ging erstaunlich schnell rum, denn ich schaute einen super Film (Alles eine Frage der Zeit, ein echter Tipp!) und schlief dann ganz lange. Auch wenn es super unbequem war, aber so verging die Zeit schneller. Außerdem hatte ich einen ganz netten Sitznachbarn aus Griechenland, mit dem ich mich über Gott und die Welt unterhielt. Ihr kennt sicherlich diese Reisegespräche.

Hey guys, I am now in Brazil! Today I woke up very early and had time to look through my first pictures. Here you see Fransfurt at night and the beautiful sunset somewhere near the brazilian coast.  Then there is the inside of the plane and Rio while our landing. It is very beautiful and very hot here. I hope to tell you more soon! 


Das war mein Ausblick nach links. Nicht weniger spannend, denn ich war noch nie in so einem riesigen Flugzeug unterwegs. Alles folgte einem unsichtbaren Zeitplan, wahrscheinlich auch durch die Essensausgabe der Lufthansa bedingt. Alle schliefen ziemlich gleichzeitig,, aßen sowieso gleichzeitig und der Rest der Zeit stand freien Beschäftigungen zur Verfügung, haha.


Das war dann der Anflug auf Rio. Verglichen mit dem restlichen Flug ging das sehr schnell und es gab nicht so viel zu sehen. Aber ich werde hoffentlich vom Boden aus dann mehr erkunden. 


Ich war überrascht, dass wenige Leute ein gutes Englisch sprachen, aber mit Händen, Füßen, meinen Portugiesischbrocken und ihren Englisch-Kenntnissen zusammen kam ich letztendlich doch nach fünf Stunden in Juiz de Fora an. 


Hier noch eine Fensteraussicht. Ich fand das Netz so spannend. Das sei vom Vormieter noch da, sagten die Mädels. Bis bald wieder und schönen Sonntag euch noch!

Kommentare:

  1. ach wie aufregend!! da wurdest du aber echt mit ein paar tollen ausblicken belohnt :)
    halt uns auf dem laufenden!! liebe grüße aus wien, c

    http://twocupsofwanderlust.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Was für erste Eindrücke - der Anflug auf Rio ist mein Favorit. Bin schon sehr gespannt, was du noch zeigen wirst. Viel Spaß wünsche ich dir dort!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...